Maca – Das Superfood der Inkas

Die Macawurzel gilt als Kraftquelle der Inkas. Uralte Chroniken verraten, dass die Vorräte der Inkakrieger aus großen Mengen Maca bestanden. Die Macawurzel ist ein traditionell angewandtes Mittel bei Antriebslosigkeit und Schwächezuständen. Neuste Studien belegen auch einen positiven Einfluss auf das Liebesleben.

Maca – das rübenartige Gewächs

Die Maca-Pflanze ist ein nahrhaftes Gemüse aus den Anden und gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse. Ihrem Aussehen nach ähnelt sie der deutschen Rübe. Sie besteht aus einer dicken Hauptwurzel und mehreren Knollenwurzeln. Ihre Blüten sind weiß und ihre grünen, krautigen Blätter wachsen etwa 20 cm hoch. Als einjährige Pflanze wird Maca aus Samen, vor allem zur Gewinnung der Knollen gezogen. Knollen und Blätter werden frisch verzehrt oder auch getrocknet und zu Pulver vermahlen. Das rübenartige Gewächs hat einen typischen intensiven, kresseartigen Geschmack, der von den enthaltenen Glucosinolaten kommt, die man auch von Senfarten kennt.

Pflanze mit jahrtausendealter Geschichte

Maca, auch peruanischer Ginseng genannt, gedeiht seit mehr als 2000 Jahren in den Höhenlagen der Anden in Peru. Die extrem klimatischen Bedingungen, wie Wind, Kälte und hohe Sonneneinstrahlung, haben sie zu einem widerstandsfähigen Gewächs gemacht. Man findet sie noch in Höhen von 4000 Metern.

In Peru ist die Wurzel bis heute ein wichtiges, kohlenhydratreiches Nahrungsmittel und wird auf verschiedene Arten zubereitet. Die Wurzelknolle verliert im getrockneten Zustand ihre Schärfe und ihr Geschmack ist Karamell artig. Regional kocht man aus dem Mehl aromatische Puddings oder verwendet die Wurzel für diverses Backwerk. Aus der Pflanze wird auch das Maca-Bier hergestellt, das besonders bei den Indios begehrt ist.

Die Maca-Pflanze wurde bereits von den Inkas kultiviert. Als Quelle für Jugend und Energie war es als kräftigendes Nahrungsmittel für Mensch und Tier bekannt. Als Spanien das Land besetzte und man bald um die gesundheitsfördernde Wirkung der Pflanze wusste, wurde sie bis an den spanischen Königshof verschifft. Im Zuge der Kolonialisierung und der sukzessiven Auslöschung der einheimischen Kultur der Inkas, geriet auch die Maca-Pflanze in Vergessenheit. 1982 galt sie fast als ausgestorben. Seit den neunziger Jahren wird sie wieder vermehrt angebaut. Heute ist der Bedarf so hoch, dass die Pflanze für das Land Peru eine lukrative Einnahmequelle bietet.

Bis zum Siegeszug der Maca-Pflanze in Europa sollte noch viel Zeit vergehen

Aus dem 16. Jahrhundert ist überliefert, dass auch die spanischen Eroberer den Wert der Maca-Pflanze sehr zu schätzen wussten. Aus Chroniken ist zweifelsfrei überliefert, dass die unterworfene Bevölkerung ihren Tribut auch in Form getrockneter Maca Wurzel entrichten konnte. Die Wurzeln wurden sodann nach Spanien exportiert und weiterverarbeitet. Als Lebensmittel mit hohem Nährwert und universeller Energiespender legte auch der spanische Hof entsprechend großen Wert auf die Pflanze. Die Qualitäten und das Wissen um die Maca-Pflanze gerieten in der Folgezeit aber scheinbar mehr und mehr in Vergessenheit. Nur in einigen entlegenen Winkeln Perus wurde die Pflanze auch weiterhin kultiviert.

Reichtum an Inhaltsstoffen

Die wertvollen Inhaltsstoffe der Maca-Pflanze werden aus dem Pulver der getrockneten Wurzel gewonnen und konserviert. Darin kommen bis zu 27 Mineralstoffe in, zum Teil, stark konzentrierter Form vor. Das macht die Pflanze zu einem hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel.

Makroelemente wie Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Chlor und Schwefel sind wertvolle Inhaltsstoffe des Superfoods, ebenso wie die Spurenelemente Eisen, Zink, Fluor, Chrom, Jod, Mangan und Selen. Darüber hinaus in der Pflanze enthalten sind Antioxidantien wie Vitamin C und B12, Folsäure, Flavonoide, Beta – Karotin und Ballaststoffe. Das Macaprotein verfügt über eine große Menge der hochwertigen Aminosäure Arginin. Arginin ist an vielen biologischen Funktionen im Körper beteiligt, darunter Gefäßerweiterung und Muskelaufbau.

Des Weiteren enthält die Pflanze auch sekundäre, pflanzliche Inhaltsstoffe, die Glucosinolate und Flavonoide sowie mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Der hohe Anteil an Kohlenhydraten, Mineralien, Aminosäuren und Vitaminen macht Maca zu einem wichtigen Nahrungsmittel und ist als Nahrungsergänzungsmittel in dieser Zusammensetzung einzigartig.

Maca Inhaltsstoffe*2

Nährwerttabelle
pro 100g
Brennwerte
14,4g/360 Kcal
Fettgehalt
0,90%
Cholesterol
Kohlenhydrate
2,8g/70%
Ballaststoffe
0,236g/5,9%
Proteine
0,52g/12,8%
   
Mineralstoffe:
pro 100g
Kalzium
400mg
Eisen
70 mg
Kalium
1750 mg
Natrium
35mg
   
Vitamine:
pro 100g
Beta-Carotin (A)
0,07mg
Thiamin (B1)
0,42mg
Riboflavin (B2)
0,61mg
Ascorbinsäure (C)
3,52mg
Niacin (B3)
43,03mg


Studien über die Wirkung

Maca soll sich positiv auf die Leistungsfähigkeit und die psychische Belastbarkeit auswirken. Besonders Sportler kennen die Wurzel aus den Anden als Geheimtipp für die Steigerung der Leistungsfähigkeit. Darüber hinaus bietet sie Studien zufolge einen positiven Einfluss beim Liebesleben. Weitere Studien aus den USA und Südamerika beschreiben, dass Testpersonen nach dem Konsum der Pflanze über neu gewonnene Energie, eine Stärkung des Immunsystems und einer Verbesserung von chronischer Müdigkeit und der Stimmung berichten. Zusätzlich wurde eine Steigerung der sexuellen Lust beobachtet. Der Forscher Gustavo Gonzales verabreichte in einer Forschungsreihe 12 Männern zwischen 20 – 40 Jahren drei Monate lang Maca. Bereits nach zwei Wochen wurde bei den Probanden eine durchschnittliche Verdopplung der Spermienzahlen festgestellt.

Einnahme

Die Macawurzel ist als wertvolles Nahrungsergänzungsmittel in Form von Pulver, Presslingen, Kapseln oder für Vegetarier als Vegi Kapseln erhältlich. Reines Maca Pulver kann mit 10 g (entspricht 2 gehäufte Teelöffel) täglich vermischt mit Milch, Joghurt oder Säften eingenommen werden. Die Maca Presslinge werden über den Tag verteilt z.B. 6 Presslinge à 500g unzerkaut mit viel Wasser oder Saft verzehrt. Die Maca Kapseln werden nach Inhaltsstoffen und der jeweiligen Verzehrempfehlung konsumiert. Wenn Sie Maca Pulver kaufen möchten, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass das Pulver einige Qualitätskriterien erfüllt.

Eine Einnahme von Maca ist auch prophylaktisch zu empfehlen

Als Nahrungsergänzung stellt die Pflanze weit mehr als nur eine gute Energiequelle dar. Es wurden sogenannte aromatische Isothiocyanate nachgewiesen, wodurch sich die aphrodisischen Eigenschaften erklären lassen. Fruchtbarkeitsfördernde Effekte führen Wissenschaftler auf die enthaltenen Glucosinolate zurück. Bisher wurden insgesamt 27 Mineralstoffe nachgewiesen. Als Nahrungsergänzung sollten Sie möglichst immer den Gesamtextrakt und nicht nur Pflanzenauszüge verwenden. Denn es ist das harmonische Zusammenspiel aller Inhaltsstoffe, die Maca für den Stoffwechsel so wertvoll machen. Auffällig ist gegenüber vergleichbaren Kreuzblütlern der hohe Eisengehalt. Alkaloide und Antioxidantien sind weitere wichtige Stoffgruppen der Pflanze. Es ist bekannt, dass Antioxidantien den Alterungsprozess verlangsamen können, indem sie sogenannte freie Radikale weitgehend unschädlich machen. Daraus ergibt sich auch eine vorbeugende Wirkung. Bisher konnten 4 verschiedene Alkaloide in der Pfanze nachgewiesen werden. Als Nahrungsergänzung können Sie Maca Extrakt unbedenklich zeitlich unbegrenzt einnehmen.

Powerfrühstück: Selbstgemachte Blaubeer-Maca-Bowl

Diese gesunde Smoothie Bowl bietet Ihnen alles, um mit Ihrem neuen Lieblingsfrühstück gesund in den Tag zu starten. Die Beeren enthalten wertvolle Antioxidanzien und unser wertvolles Maca Pulver rundet das Kraftpaket an Nährstoffen ab. Und dabei ist es ganz einfach, dieses leckere Frühstück herzustellen. Und so geht es:

Zutaten:

  • Eine Tasse Heidelbeeren
  • Eine Banane
  • 200gr griechischen Joghurt
  • Etwas Honig
  • 1 TL ZeinPharma® Maca Gold Pulver

Alle Zutaten in einen Mixer geben und zu einem dicken Brei pürieren. In eine Schale geben und mit beliebigen Toppings wie z.B. Nüssen, Beeren oder Samen verzieren.

Lecker und gesund!