Was ist Weihrauch?

Die Bezeichnung Weihrauch stammt ursprünglich vom Begriff „wîhrouch“, was so viel wie „Heiliges Räucherwerk“ bedeutet. Zusammengefasst wird darunter sowohl die Pflanze als auch deren Naturharz (Olibanum) und deren Rauch verstanden. Traditionell findet Weihrauch, sowie das Weihrauchharz, seit tausenden von Jahren in der Ayurveda Anwendung. Es war im Mittelalter so popülar, dass es ähnlich wie bei der Seide, eine eigene Handelsstraße dafür gab: Die Weihrauchstraße.

Herkunft und Geschichte

Weihrauch stammt aus dem Weihrauchbaum „Boswellia“, der zur Familie der Balsambaumgewächse gehört. Je nach Herkunft wird er in Weihraucharten wie u. a. in Arabischen Weihrauch (Boswellia sacra), Äthiopischen Weihrauch (Boswellia papyrifera) oder Indischen Weihrauch (Boswellia serrata) unterschieden. Seine positiven Eigenschaften sind seit tausenden von Jahren bekannt und wurden in alten Schriften überliefert. Besonders bekannt ist er in der Ayuveda, einer altindischen Wissenschaft vom Leben. Hier bildet er ein wertvolles Grundelement von diversen Anwendungen. Die Tradition des Orients kennt „Boswellia serrata“ ebenfalls seit Jahrtausenden.

Im alten Ägypten fand das Weihrauchharz bei der Mumifizierung von wichtigen Persönlichkeiten Einsatz. Beim Verbrennen des Naturharzes entsteht ein aromatischer Duft, der u. a. auch in der katholischen und orthodoxen Kirche Verwendung findet.

In der Antike galt Boswellia Serrata als edler Rohstoff und wurde vom Oman, Jemen über Hedschas, Gaza und Damaskus auf der so genannten Weihrauchstrasse teuer gehandelt. Das Harz war so beliebt, das Details über die Handelswege und Zeiten der Transporte streng geheim gehalten wurden.

Auch in der deutschen Historie taucht Boswellia serrata auf. Hildegard von Bingen (1098-1179), eine bekannte Äbtissin der Benediktiner, beschreibt in ihren Dokumenten zu „Physika“ den Weihrauch und seine Anwendungsgebiete.

Herstellung und Zusammensetzung von Weihrauch

Weihrauch wird traditionell aus dem Weihrauchbaum gewonnen. Dazu werden einzelne Äste der Pflanze angeschnitten. Aus den angeschnittenen Flächen tropft eine klebrige Substanz, bei der es sich um ein reines Naturharz handelt. Dieses klebrige Naturharz wird an der frischen Luft trocken und bildet das typische Weihrauchharz (Olibanum). Die Herstellung des Olibanum startet im März bzw. April und dauert mehrere Monate, in denen den Ästen des Weihrauchbaums immer wieder neue Schnitte zugefügt werden. Die erste Ernte liefert meist nur ein Naturharz in schlechter Qualität. Die eigentliche Ernte des Weihrauchharzes beginnt erst drei Wochen später. Je nach Alter und Baumzustand liefert jeder Weihrauchbaum um die 3-10 kg Naturharz.

Weihrauch setzt sich aus einer Mischung von ätherischen Öl, Harzen, Proteinen sowie Schleim zusammen. Der Indische Boswellia serrata, der traditionell nach altem Verfahren aus dem Salaibaum gewonnen wird, setzt sich wie folgt zusammen:

Schleimstoffe ca. 20 %  
Harzsäuren mit wertvoller Boswelliasäure ca. 15–16 % Darunter u. a. Boswelliasäuren, Lupansäuren, Tirucallensäuren; sowie je 1 % 3-O-Acetyl-11-keto-β-boswelliasäure (AKBA), 11-Keto-β-boswelliasäure (KBA))

 

ätherische Öle Ca. 5-9 % darunter u. a. α-Thujen, β-Myrcen, p-Cymol, Methyleugenol


Die genaue Zusammensetzung kann je nach Weihrauchart verschieden ausgeprägt sein. ZeinPharma verwendet für seine Produkte ausschließlich hochwertigen indischen Boswellia Serrata -Extrakt.

Traditionell für gut befunden – Boswellia Weihrauch

Seit Jahrtausenden finden Erzeugnisse aus Weihrauch für den Menschen Anwendung. Lange bevor konventionelle Medikamente eingesetzt wurden, wurde Weihrauch bereits intensiv genutzt. In den letzten Jahren ist er wieder in den Fokus der wissenschaftlichen Forschung gerückt, nachdem es durch das Aufkommen chemischer Arzneimittel lange Zeit in Vergessenheit geraten war. Zahlreiche Arbeitsgruppen aus aller Welt beschäftigen sich derzeit mit dem „heiligen Räucherwerk“. Gerade im Bereich entzündlicher Erkrankungen wird stark mit Weihrauch geforscht.

Entdeckung der Boswelliasäure

Besonders Prof. Ammon, Professor für Pharmakologie und Toxikologie an der Universität Tübingen, hat seine Forschungsarbeit dem Weihrauch verschrieben. Eine Forschungsreise nach Indien hatte dieses Interesse aufkommen lassen. Später erfolgte die Entdeckung der besonders wirksamen Boswelliasäure AKBA durch seine Forschungsgruppe. Zu einem großen Teil ist es Prof. Ammon zu verdanken, dass der Weihrauch in Deutschland wieder an Bekanntheit gewonnen hat.

Die AKBA-Säure zählt zu den Boswelliasäuren des Weihrauchs, wie auch der Name zeigt: 3-Acetyl-11-keto-ß-Boswelliasäure. Sie gilt als die wirksamste Boswelliasäure, deshalb ist ihre Aufnahme in einer hohen Konzentration für die Gesundheit wünschenswert. Weihrauch enthält vor allem ätherische Öle und Boswelliasäuren, die ein komplexes Gemisch bilden. Die Sorte des Weihrauchs sowie der Standort des Anbaus bestimmen stark die Zusammensetzung und die Menge der Inhaltsstoffe. Er wächst in warmen Gebieten und gedeiht besonders unter viel Sonneneinstrahlung gut. Unter idealen Bedingungen können sich alle Nährstoffe in den kleinen robusten Blättern ausbilden.

Vom Harz zum Naturheilmittel

Vor allem der Harz des Weihrauchs wird zu Naturheilmitteln verarbeitet, da die Inhaltsstoffe im Harz in konzentrierter Form vorliegen. Über Generationen wurde die traditionelle Art der Harz-Gewinnung weitergegeben: Die Stämme der Weihrauch-Bäume werden eingeritzt und der austretende Harz an der Luft getrocknet. Dieser Harz wird schonend zu Extrakt weiterverarbeitet, welches hohe Konzentrationen an Boswelliasäuren enthält. AKBA-Säure ist im herkömmlichen Weihrauch zu etwa 2 bis 3 Prozent enthalten.

Mit den AKBA-Weihrauch Kapseln von ZeinPharma® können Sie nicht nur von den Boswelliasäuren profitieren sondern auch von einer besonders hohen Konzentration der AKBA-Säure. Diese beiden natürlichen Komponenten bilden eine Synergie und wirken gemeinsam effektiv. Jede Kapsel enthält 20 mg reinste AKBA-Säure. Die Weihrauch Extrakte für die Herstellung stammen von dem original indischen Boswellia serrata und werden gründlich auf Ihre Reinheit geprüft. So erhalten Sie wirkungsvolle und absolut sichere Weihrauch Kapseln für Ihre Gesundheit.