OPC - was ist das eigentlich?

Die OPC heißen eigentlich oligomere Procyanidine und sind sekundäre Pflanzenstoffe. Sie kommen natürlich in Pflanzen vor, in einigen in höheren Mengen, in anderen Pflanzen in geringeren Mengen.

Warum Trauben so gesund sind

Lange wurde darüber sinniert, warum die sogenannte Mittelmeerdiät die Menschen vor vielen Zivilisationskrankheiten schützt. Neben den Inhaltsstoffen von Fisch oder Olivenöl, die hier nicht diskutiert werden sollen, gehört zur Mittelmeerküche auch immer ein Glas Wein, und Wein wird aus Trauben gemacht.

Wichtig dabei ist, dass diese Trauben besonders reich an OPC sind, was man inzwischen weiß. Alkohol an sich ist nun einmal nicht so gesund, dass man ihn literweise trinken sollte, aber nur ein Gläschen reicht nicht aus, um genug OPC zu sich zu nehmen. Auch frische Trauben, die keine endlos langen Wege hinter sich haben, sind hierzulande nicht das ganze Jahr über zu bekommen. Bekanntlich verlieren Früchten durch lange Lagerung und lange Transportwege große Teile der darin enthaltenen wertvollen Inhaltsstoffe, wozu auch das für die Gesundheit so wichtige OPC gehört. In aus Traubenkernen gewonnenem Extrakt bleiben die OPC dagegen erhalten.

Die Entdeckung von OPC

Gefunden wurde OPC im Jahr 1947 von Prof. Jack Masquellier, der als junger Mann an der Universität von Bordeaux den Auftrag bekommen hatte, das rote Häutchen, das bei Erdnüssen unter der Schale sitzt, auf mögliche giftige Substanzen hin zu untersuchen.

Er fand aber das genaue Gegenteil heraus, nämlich dass dieses Häutchen in Erdnussschalen OPC enthielt. Wie dieses OPC wirken konnte, entdeckte er über Versuche mit der schwangeren Gattin seines Doktorvaters, die sehr unter Ödemen in den Beinen litt. Diese Ödeme verschwanden durch die Gabe des OPC innerhalb weniger Tage.

So ließ sich auch eine andere alte Geschichte erklären, die der französische Seefahrer Cartier und seine über 100-köpfige Schiffsbesatzung lange zuvor in Amerika erlebt hatten. Sie wurden nämlich in letzter Minute durch den Tipp eines Indianers vom Skorbut geheilt. Der Indianer zeigte Cartier, wie man aus der Rinde und den Nadeln des Anneda-Baumes einen heilenden Sud brauen konnte. Auch dabei handelte es sich, wie man heute weiß, um das darin enthaltene OPC.

Die OPC Kapseln nativ

Dier OPC nur über Nahrungsmittel oder Wein aufzunehmen, kann schwierig sein. Unkompliziert ist es hingegen, mit den OPC nativ Kapseln die eigene Ernährung sinnvoll zu ergänzen. Das darin enthaltene OPC wird aus französischen Traukernen gewonnen und ganz natürlich extrahiert.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Beiträge zu dieser Kategorie
Empfohlenes Produkt
OPC nativ 192 mg (60 Kapseln) OPC nativ 192 mg (60 Kapseln)
Inhalt 34 Gramm (58,79 € * / 100 Gramm)
ab 19,99 € *