Barfuß durch den Sommer

Barfuß Gehen ist nicht nur angenehm, es ist auch noch gesund! Es entlastet Knie und Wirbelsäule und korrigiert Fußfehlstellungen, wie Platt- und Senk- und Spreizfüße, die oftmals durch das Tragen zu enger oder nicht richtig passender Schuhe hervorgerufen werden. Da sich der Fuß ständig neu an die Unebenheiten des Bodens anpassen muss, wird die Muskulatur trainiert und gestärkt. Außerdem werden der Tastsinn und die Fußreflexzonen aktiviert.

Die Fußreflexzonen sind Bereiche an der Fußsohle, die mit Organen und Körperteilen verbunden sind. Somit spürt der gesamte Körper mit und profitiert von einer kleinen, kostenlosen Massage. Dennoch ist es empfehlenswert, langsam mit dem barfuß Laufen anzufangen. Wie bei allen anderen Laufarten auch besteht sonst die Gefahr einer Überlastung. Anfängern wird empfohlen, nicht länger als eine halbe Stunde am Stück mit bloßen Füßen zu gehen. Haben sich die Füße erst einmal daran gewöhnt, steht dem gesunden Vergnügen nichts mehr im Wege.

Doch Vorsicht! Diabetikern wird davon abgeraten, barfuß zu laufen. Da Diabetes die Nerven schädigt und das Schmerzempfinden einschränkt, kann es vorkommen, dass eventuelle Wunden an den Füßen nicht sofort bemerkt werden. Ohne die richtige Versorgung können sich diese dann entzünden. Außerdem heilen Wunden bei Betroffenen aufgrund von Durchblutungsstörungen unter Umständen schlechter, was zu Infektionen führen kann.

Neben den altbekannten Möglichkeiten wie dem eigenen Garten, dem Park oder dem Wald gibt es als spannende und abwechslungsreiche Alternative sogenannte Barfußpfade. Das sind eingefasste, meist zwischen 100 und 300 Meter lange Wege mit unterschiedlichen Untergründen. Da gibt es Rasen, Steine, Wasser und Humus, manchmal auch Balancierelemente wie Baumstämme und vieles mehr. Solche Barfußpfade gibt es in Deutschland nahezu überall. Besonders viele gibt es in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Dort befinden sich die meisten jeweils im Schwarzwald und dem Hunsrück.

Damit Sie sich beim barfuß Gehen nicht erkälten, unterstützen Sie Ihr Immunsystem mit Vitamin C + Zink! Gerade Vitamin C und Zink sind besonders wichtig für das körperliche Abwehrsystem. Außerdem hilft Vitamin C Blutgefäßen, Haut und Zähnen bei einer gesunden Kollagenbildung und ist wichtig für Energiestoffwechsel, Nervensystem und Psyche. Zink ist wertvoll für einen gesunden Säure-Basen-Stoffwechsel, sowie für gesunde Haut, Haare und Knochen. Zusammen sind sie also eine starke Kombi. Besonders praktisch sind die Kapseln mit Depotwirkung. Über 8 Stunden hinweg werden die Inhaltsstoffe konstant an den Körper abgegeben, für eine gleichmäßige Versorgung und Stärkung des Immunsystems.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Beiträge zu dieser Kategorie