Das französische Paradoxon

Es konnte gezeigt werden, dass die natürlichen Alterungsprozesse bei den Franzosen langsamer ablaufen, als bei Bevölkerungsgruppen anderer Staaten. Auch unter dem hohen Konsum von fettreichen Nahrungsmitteln scheint die Gesundheit der Franzosen nicht zu leiden. Vergleicht man die Cholesterinwerte von Menschen aus Frankreich mit denen aus anderen europäischen Ländern, so waren diese nicht signifikant niedriger, sondern in etwa gleich hoch.

Die Entdeckung des Phänomens

Das Phänomen des sogenannten französischen Paradoxons wurde bereits im Jahre 1819 von dem irischen Mediziner Samuel Black beschrieben. Der Begriff französisches Paradox wurde allerdings erst im Jahre 1992 von einem Forscher der renommierten Universität Bordeaux geprägt.

Es war Dr. Serge Renaud, der aus dem französischen Paradoxon seine Schlüsse ableitete, die bis heute nicht nur in der Fachwelt kontrovers diskutiert werden. Vorrangig vertrat Dr. Renaud die Auffassung, dass sich Rotweintrinken in Maßen absolut positiv auf die Gesundheit auswirkt, die negative Wirkung des Alkohols dabei aber in den Hintergrund zu treten schien. Die menschliche Leber ist scheinbar in der Lage, mäßige Mengen von Alkohol schadlos abzubauen, so wie das auch bei einer Reihe weiterer toxischer Stoffe der Fall ist. Andererseits besitzt Alkohol einen kurzzeitig gefäßerweiternden Effekt, was die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten bestimmter Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems senken könnte. Wenn Sie jedoch hohe Mengen an Alkohol konsumieren, steigt dessen toxische Wirkung erheblich, sodass Sie dann nicht mehr von den positiven Auswirkungen auf die eigene Gesundheit profitieren würden.

Die Bedeutung von OPC im Wein

Französischer Rotwein weist einen besonders hohen Gehalt an sogenannten oligomeren Proanthocyanidinen, kurz OPC, auf. Diese wertvollen Inhaltsstoffe des Rotweins tragen maßgeblich zum französischen Paradoxon bei. Die OPC findet man in hohen Konzentrationen in den Kernen von Weintrauben, aber auch in den Schalen von Erdnüssen und der Rinde von Pinienkernen.

Die Polyphenole haben einen nachweislich antioxidativen Effekt und wirken sich daher positiv auf die Gesundheit aus. Außerdem konnte eine protektive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System nachgewiesen werden. Die OPC erhielten sogar einen Beinamen, der auf seine große Bedeutung schließen lässt: Vitamin P.

OPC in Reinform

Für die Gesundheit ist es von entscheidender Bedeutung, möglichst hohe Konzentrationen von OPC einzunehmen, ohne dabei viel Alkohol konsumieren zu müssen. Deshalb eignen sich Kapseln mit einem hohen OPC Gehalt als Alternative zu Rotwein.

Um die Gesundheit umfassend und langfristig zu schützen, eignen sich die OPC nativ Kapseln von ZeinPharma mit einem besonders hohen, standardisierten Wirkstoffgehalt.

Das wertvolle Nahrungsergänzungsmittel kommt selbstverständlich ganz ohne künstliche Konservierungsstoffe, Aromastoffe oder sonstige Zusätze aus. Sie erwerben also mit den OPC nativ Kapseln von ZeinPharma ein rein natürliches Produkt. Durch zertifizierte Lieferanten aus Frankreich kann sichergestellt werden, dass jede OPC Kapsel von ZeinPharma die wertvollen oligomeren Proanthocyanidine in besonders reiner und hoher Dosierung enthält - und das ganz ohne Alkohol. Durch Laboruntersuchungen konnte bestätigt werden, dass die OPC Kapseln von ZeinPharma einen Extraktgehalt von mindestens 40 Prozent reinem, natürlichem OPC aufweisen. Wenn Sie also ein möglichst naturbelassenes Nahrungsergänzungsmittel wünschen und gleichzeitig von allen positiven Eigenschaften aus französischem Traubenkernextrakt profitieren möchten, dann sind die OPC Kapseln von ZeinPharma für Sie die gute und richtige Wahl.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Beiträge zu dieser Kategorie