Cordyceps sinensis

Der Cordyceps sinensis ist ein nährstoffhaltiger Vitalpilz aus dem Hochland Tibets. Seine positiven Eigenschaften sind seit Jahrhunderten bekannt. In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird der Pilz daher seit über 1000 Jahren zur Stärkung und Kräftigung verabreicht.

Geschichte

Der Cordyceps gehört zur Gattung des chinesischen Schlauchpilzes, der aus dem Hochland von Tibet stammt. Bereits vor 2000 Jahren wurde er in Kräuterbüchern erwähnt. Es gibt etwa 400 verschiedene Arten, die in Höhen von 3000 bis 5000 Metern gesammelt werden. *1 Populär geworden sind bei uns zwei Arten des Pilzes, der Cordyceps Militaris und der Cordyceps Sinensis.

Wo wachsen die Arten cordyceps militaris und cordyceps sinensis?

Der cordyceps militaris wächst in den oberen Bodenschichten und greift Larven oder Puppen von Schmetterlingen und Motten an. Er hat die Form eines Stieles und entwickelt einen 2-8 cm langen Fruchtkörper in blass-oranger Farbe. Sein oberes Ende wird ca. 0,5 cm dick. Obwohl er nicht so bedeutend wie der cordyceps sinensis ist, hat er in der TCM eine ähnliche therapeutische Wirkung.

Der cordyceps sinensis wächst unterirdisch auf Raupen und wird etwas größer als der cordyceps militaris. Sein Fruchtkörper erreicht eine Höhe von 5-15 cm und hat eine braune Farbe. Das obere Ende des Pilzes hat eine keulenartige Form.

Im Frühling kommen die Stiele des cordyceps sinensis mit verdickten Spitzen aus der Erde. Aufmerksam auf diesen Pilz wurden die Hirten in den Hochebenen Tibets, die bei ihren Yaks eine körperliche Kräftigung bemerkten, wenn sie den cordyceps sinensis gemeinsam mit Gras aufnahmen. Die enthaltenen Nährstoffe und Polysaccharide sind besonders wertvoll.

Für eine lange Haltbarkeit aller wertvollen Inhaltsstoffe im cordyceps sinensis, werden die Pilze zur Weiterverarbeitung getrocknet und pulverisiert. Zur Anwendung kommen sie vorwiegend in der TCM. Die Nachfrage nach dem Raupenpilz ist in den letzten Jahren sehr angestiegen. Um den Bedarf zu decken, stellt man aus dem Myzel des cordyceps sinensis einen Extrakt biotechnisch im Labor her. Der gewonnene Wirkstoff aus seinen Zellen ist dem des eigentlichen Pilzes gleichwertig. Der Vorteil dieses Verfahrens ist, dass die Qualität immer gleichbleibend gut ist und die enthaltenen Polysaccharide in einer höheren Konzentration vorkommen.

Überblick zu Cordyceps sinensis

  • Vitalpilz mit wertvollen Vitaminen, Spurenelementen, Polysachariden und essentiellen Aminosäuren
  • Extrakt aus dem Myzel des Cordyceps sinensis besitzt die identische Zusammensetzung wie der natürliche chinesische Raupenpilz

 

Inhalte und Wirkung

Der Cordyceps besitzt zahlreiche Inhaltsstoffe darunter Vitamine, Spurenelemente, Polysacharide und essentielle Aminosäuren. Darüber hinaus besitzt cordyceps sinensis Wirkstoffe wie Cordycepin und Galactomannan, die antibakterielle Eigenschaften besitzen und das Immunsystem stärken können. Eine amerikanische Forschungsreihe unter Leitung von Rich Gracelin mit 110 Sportlern gibt Anhaltspunkte auf die Wirkung von Cordyceps sinensis bei der Leistungsfähigkeit. Rund die Hälfte der Probanden bekam über einen Zeitraum von einer Woche den Pilz verabreicht und konnte bereits nach kurzer Zeit die Leistungsfähigkeit beim Radfahren gegenüber der Placebo-Gruppe steigern. *2

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Beiträge zu dieser Kategorie
Empfohlenes Produkt
Cordyceps CS-4 500 mg (120 Kapseln) Cordyceps CS-4 500 mg (120 Kapseln)
Inhalt 72 Gramm (27,64 € * / 100 Gramm)
ab 19,90 € *