Die Antibabypille und der Einfluss auf die Nährstoffversorgung

Die Antibabypille ist für viele Frauen heute so normal, dass sich kaum jemand Gedanken darum macht. Es ist und bleibt allerdings ein Hormon, das auch in Mikro-Dosierungen in den Stoffwechsel eingreift.

Moderne Kontrazeptiva sind oft Kombinationspräparate aus Östrogen bzw. Etinylestradiol und Gestagen, zum Beispiel als Levonorgestrel, Desogestrel, Gestoden und Drospirenon. Die Dosierung ändert sich, je nachdem welcher Generation von Kontrazeptiva man ein Verhütungs-Präparat zuordnet. Die neuere Generation der Antibabypille hat einen höheren Gestagen-Anteil, der aber zu einem erhöhten Thrombose- und Embolie-Risiko führen kann.

Was hat die Antibabypille mit Nährstoffverlusten zu tun?

Wissenschaftliche Studien haben nachgewiesen, dass die Antibabypille den Nährstoffspiegel verändern kann. Verringert werden beispielsweise der Folsäurespiegel, der Vitamin B6- und B12-Spiegel sowie der Magnesium-, Zink-, Vitamin C- und E-Spiegel. Diese Nährstoffe haben unterschiedliche Aufgaben im menschlichen Organismus.

Als wasserlösliches Element aus der Gruppe der B-Vitamine ist die Folsäure elementar für die Zellteilung, die Eiweißsynthese und die Nukleinsäure-Bildung, die für die DNS notwendig ist. Folsäure sorgt außerdem in Zusammenarbeit mit Vitamin B12 dafür, dass die Blutbildung vonstattengeht und die für die Gerinnung wichtigen Blutplättchen hergestellt werden können. Vitamin B 6 ist als Nervenvitamin bekannt. Es ist außerdem für die Eiweißverarbeitung unverzichtbar.

Vitamin C ist an vielen innerkörperlichen Prozessen beteiligt, unter anderem der Immunabwehr. Vitamin E ist ein wichtiges Antioxidans und Immun-Agens, wie Vitamin C auch. Auch die Zinkversorgung ist essenziell, da dieses Spurenelement unverzichtbar für zahlreiche Stoffwechselvorgänge ist. Wenn diese Stoffe durch Einnahme der Antibabypille dezimiert werden, kann das Folgen haben.

Was kann man dagegen tun?

Dass die Antibabypille zu erheblichen Nährstoffverlusten führt, ist unter Naturheilkundlern bereits bekannt. Wer orale Kontrazeptiva benutzt, sollte vorbeugen. Auch andere Vitalstoffe werden signifikant dezimiert. Wissenschaftliche Studien haben belegt, dass Nahrungsergänzung eine wichtige Vorbeugung gegen Folgeerscheinungen der hormonellen Verhütung darstellt.

Deutsche Mediziner ermittelten, dass die Einnahme der Antibabypille spezielle Proteine im Blut vermehren kann, was zu einer Umverteilung von Mikronährstoffen führt. Der Bedarf an Folsäure, B-Vitaminen, Vitamin C, Zink und Magnesium ist folglich erhöht. Es empfiehlt sich daher für Frauen, die die Pille nehmen, insbesondere Folsäure, Magnesium und B-Vitamine zusätzlich zuzuführen. Eine möglichst vielseitige und vitalstoffreiche Ernährung sollte angestrebt werden. Nahrungsergänzungsmittel sind eine Möglichkeit der zusätzlichen Zufuhr.

So ist beispielsweise der Verzehr der Vitamin B Komplex Kapseln von ZeinPharma® ratsam. Diese enthalten 7 essentielle B-Vitamine und sind einfach zu verzehren. Die B-Vitamine tragen zu einem normalen Immunsystem und Nervensystem bei.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Beiträge zu dieser Kategorie
Empfohlenes Produkt
Vitamin B Komplex + Biotin Forte (90 Kapseln) Vitamin B Komplex + Biotin Forte (90 Kapseln)
Inhalt 22 Gramm (49,05 € * / 100 Gramm)
ab 10,79 € *